AuswirkungenBaum

Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen der nächsten Jahre, nicht nur auf EU-Ebene, sondern weltweit. Global steigende Temperaturen, die Zunahme von Überschwemmungen oder auch die Gletscherschmelze sind Anzeichen dafür, dass wir dringend handeln müssen. Die EU hat bereits ehrgeizige Klimaziele verabschiedet die dazu beitragen sollen, die Erderwärmung auf 2 Grad gegenüber dem Niveau von 1990 zu beschränken.

Gemeinsam handeln

Gerade die Herausforderung des Klimawandels kann jedoch nicht von einzelnen Ländern im Alleingang bewältigt werden. Wir müssen eine globale Lösung finden.

Die ambitionierten Klimaziele der EU sind ein erster Schritt in die richtige Richtung. Die Verhandlungsmacht der EU ist stärker als die jedes einzelnen Mitgliedstaates und muss dazu genutzt werden, auch andere Staaten zur globalen Kooperation im Kampf gegen den Klimawandel zu verpflichten. Nur wenn wir auf der nächsten Klimakonferenz der Vereinten Nationen ein verbindliches Abkommen zwischen allen Staaten abschließen, können wir den Klimawandel effektiv bekämpfen.

Erneuerbare Energien fördern

Mit Blick auf den fortschreitenden Klimawandel müssen wir den Ausbau erneuerbarer Energien fördern. Dabei sind wir schon auf einem guten Weg. Allerdings sind vor allem Speicher- und Lagertechnologien noch nicht ausgereift genug, um komplett auf konventionelle Energieträger zu verzichten. Neben ambitioniertem Klimaschutz muss aber die Energieversorgungssicherheit Priorität haben. Die Strom- und Energieversorgung muss überall in Europa sichergestellt werden und darüber hinaus auch bezahlbar bleiben – sowohl für die Bürger als auch für die Wirtschaft. Vor allem unsere Unternehmen sind der internationalen Konkurrenz ausgesetzt und wir dürfen ihre Wettbewerbsfähigkeit nicht durch überhöhte Energiekosten oder Emissionsbeschränkungen beschränken. Eine Abwanderung von Unternehmen in Länder mit niedrigeren Umweltstandards oder niedrigeren Strompreisen müssen wir verhindern.